HOME > BRUTAL-MAG

Philippe, Ultra Monte Rosa : 35h en pays Keto | Holyfat

Philippe, Ultra Monte Rosa: 35h im Keto-Land

Episode 1

Dies ist die Geschichte eines alpinen Ultratrails und eine Rückkehr zu mir. Willst du Zeit finden: 35 Stunden Rennen in meiner eigenen Firma und 3 Jahre Wunsch nach einem 175K, der als „schön, brutal, gewagt“ bezeichnet wird. Glaub mir ; Ich komme weder um zu leiden, noch um zu transzendieren, noch um mich zu beweisen. Die Geschichte ist engagiert, aber friedlich und beobachtend.

Die Ultra Tour Monte Rosa liebt mich, und hier bin ich am Start am 09.02.21, 11.000+, 175 km und 35 Stunden unterwegs, eine andere Geschichte von Zahlen … aber ich unterbreche den Rhythmus. 4 Uhr morgens, jetzt geht es los, und dann mache ich eine Pause. Privatgelände.

Ich werde die vergangenen Monate verlängern. Ich gehe, um sie zu beobachten, um ihre Mutation im Laufe der Stunden zu sehen, wenn die erste Morgendämmerung kommt. Wo werde ich morgen früh sein: K110, 120, 150? In 4 Stunden kehrt das Frankreich der Schulen zurück. 4 Monate lang habe ich meinen Rausch gebremst und für einen Ultra trainiert. Die Lautstärke wurde dicker, meine Geschwindigkeiten verlangsamten sich und mein Verstand arbeitete. Woche für Woche verfestigten Meditation und Visualisierung mein Unbekanntes.

Innere Landschaft, zementiertes und erweitertes Universum, Schritt für Schritt. Meine Ernährung ist auf das Wesentliche zurückgegangen: die Zeit sehen, die Basis sehen, das Bleibende, die Tiefe. Mit zunehmender Konzentration habe ich meine Ernährung auf ihre ketogene Grundlage umgestellt. Gewohnt, aber Dilettant, und Gelassenheit ist auch gewachsen: Abschied vom Zucker für 2 letzte Monate hin zu 100% Keto. Wir sehen uns wieder, Gebäck. Holyfat begleitet mich seit fast einem Jahr und fügt sich harmonisch in Geschmack und Haltbarkeit ein. Bei D-4 Wochen gewöhne ich mich daran, es in langen/mittellangen Sitzungen zu konsumieren. Unglaubliche, aufregende Reise, um zu sehen, wie der Körper reagiert, wertschätzt … und ein unerleuchtetes Zen entwickelt. Nachhaltig: so scheint das Wort. 4 Uhr morgens, ich gehe, um mich selbst zu finden.

Episode 2

Die Stunden vergehen, und ich durchlebe die vergangenen Wochen noch einmal. Die „Vorbereitung“ und ihre Regenfälle, Erkältungen oder kleinen Wunden; doch vergessen. Zugegeben, ein lockeres Knie wird vom K30 lebendig – absolut zum ersten Mal in meinen Jahren als Basis- (und nicht als Cross-Country-Läufer). Die Artikulation nimmt alle 20 km um 5 % zu: präzise und störend.

Aber ist das das Ultra-Spiel, meine gute Suzette? Meiner Meinung nach nein; aber ich predige in feindlichem Land. Ultralauf für schmerzhafte Hypertranszendenz, nichts zu tun, ich kann es nicht. Es wird auf jeden Fall kommen. Fürs Erste verschmilzt die Gegenwart mit der Vergangenheit: Ich bin auf einem Pass und meiner Radtour im Juni. Ich heirate ein Geröll, oder Orion auf den Taschhörn; und mein „Vorbereitungs“-Trail im Juli. Ich halte inne und beobachte.

Oh, nichts langes als die Erlaubnis zuzusehen. Leichter Wind, sanfter Alpengerinnsel: Seitentasche, Zitronen-Macadamia und ein Tea-Time-Financier um Mitternacht. Meine erste britische Pause auf 2800 m, Holyfat auf der Flasche und der Azimut von K120. Dort wird es noch dunkel sein, aber ich plane dort eine Bar – gleicher Stempel, Kakao, Salz und MCT-Öl.

Die Beine drehen überraschend, nach 21 Stunden Gehen. Vor 3 Wochen habe ich mit einem letzten Block nur gefasteter Sitzungen begonnen. Guilty Pleasure, ich habe manchmal für einen Bissen Mandeln geknackt … und seine Agavenhaare – aber auf <60 bis 70 % HF max. Ich systematisiere Holyfat, jetzt sowohl in Aktion als auch vergnügungsbedürftig. Zurück zur Heiligkeit des reinen Augenblicks, ich muss wieder gehen; es dauerte nur 45''.

Das Saas-Fee-Tal pionce schließt, die besten Stunden öffnen; keine schmerzen, oh ja, knie. Seit 21.00 Uhr habe ich keinen Energieeinbruch mehr und weiss Gott ob die Sonne schlecht war von Zermatt nach Zermatt (K37-K61), auf Asphalt (K61-K85) oder hoch zum Törbel (K98). Die Verdauung schnurrt im wahrsten Sinne des Wortes. Ich muss Glück haben – das ist alles, was ich sehe. Langsame Bewegung, aber anhaltende Bewegung, regelmäßiges und ruhiges Tempo: seltsame Analyse des Ichs in Bewegung. Halten Sie nicht auf einem so guten Weg an.

Folge Nr. 3

Und dann bricht alles zusammen. Plötzlich wartet das Verlassen: Knie in Alarmbereitschaft, Lust auf Halbmast, Leiden am Handicap. Körperlich behindert, blockiert vor Neid und der Traurigkeit, die sich einlädt. Ich wusste, dass ich beim K100 der Ultrawelt zerbrechlich war, hier bin ich beim K130 ein Opfer meiner selbst. Genusskost, was ist das denn? Wie findet man Geschmack am Leben? Lächerliche Sportdramaturgie! „ Wir haben uns entschieden, hier zu sein. Nö ? Also lass uns glücklich laufen! ".

Darcy Piceu, Legende der Ultra-US, weiß etwas davon. Finden Sie also schnell ein Aroma oder sein Placebo, indem Sie Ihren Entlastungsbeutel öffnen: und vor allem, vor allem, nehmen Sie Ihre Routine sofort wieder auf. Wechseln Sie von Fuß zu Kappe – saubere Slips, ein Altar strahlt zu Ihrer Ehre. Finden Sie sich bereit zu gehen und lösen Sie Snacks oder Riegel. Denn nein, die Nudeln lösen die Fatwa aus. Demut freut sich über die schlechteste "warme Mahlzeit" ihres Lebens. Seitdem wurde eine Tafel entdeckt: „Hier liegen die dreckigsten Farfälle der Schweiz. Ruhe in ihrer Seele, alles begann mit einer guten Absicht.“

Und alles … ging wieder normal. So hätte die Geschichte einer Monte Rosa enden können. Der Tag ist angebrochen und trotz 12 Snacks und Holyfat-Riegeln tanzt meine Leber kein bisschen. Total quadratisch. Bei D-15 habe ich meinen Anteil an Omega 3 leicht erhöht, Feuer auf Avocados und anderen öligen Fisch, aber ohne Ekel zu erzwingen. Bullet Proof Coffee oder grüner Tee über die Schulter geschlungen, die Erinnerung an diese Köstlichkeiten verfolgt mich noch in den Souvenirpausen: Es ist 14 Uhr. Ich sehe die ultimative Steilheit und merke, dass ich in diesen letzten 5 Stunden einfach beschleunigt habe wie nie zuvor. Wunder? innere Eucharistie mit einem plötzlichen Zenit, den ich nie vermutet hätte. Ich komme bald.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.